© Stadt Bonn, Michael Sondermann

Haus Mutzerath

Haus Mutzerath zwischen den Ortsteilen Stommelerbusch und Sinnersdorf ist erstmals 1374 urkundlich belegt. Damals verkaufte der Ritter Roylffs von Stommel den in seinem Besitz befindlichen Hof an Wilhelm Stael von Holstein. Wahrscheinlich unter der Familie Stael von Holstein ist der bisherige Hof dann zu einer Burg ausgebaut worden.

Quellen zufolge war Mutzerath damals eine wasserumwehrte, aus Haupt- und Vorburg bestehende weitläufige Anlage auf zwei getrennten Inseln, wobei der Zugang zur Wohnburg über die Vorburg und damit über ein doppeltes Grabensystem erfolgte. Der Wohnburg war ein wehrhafter quadratischer Turm mit Toröffnung und drei Obergeschossen vorgelagert.

Reste eines Wassergrabens sind bis heute im Gelände erkennbar.Der Turm ist bis heute erhalten, allerdings wurde er 1884 in seiner Höhe von fünf auf drei Geschosse reduziert. Die ehemalige Tordurchfahrt war bereits um 1870 vermauert, sie ist unter dem Putz allerdings im Ziegelsteinmauerwerk noch erkennbar. Auch die Fensteröffnungen des Turms sind erst nach dem Umbau von 1884 entstanden.Der alte Wirtschaftshof (Vorburg) fiel 1732 einem Brand zum Opfer. Beim Wiederaufbau durch den Kreuzbrüderorden in Köln, dem Mutzerath damals zur Hälfte, ab 1733 dann ganz gehörte, wurde die Zweiteilung von Vorburg und Herrenhaus aufgegeben. Um den im Mauerwerk erhalten gebliebenen Turm herum wurden nun neue Wirtschaftsgebäude gruppiert.
Seit der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts wechselten die Besitzer mehrfach.Die in Ziegelmauerwerk errichteten Wirtschaftsgebäude, die den rechteckigen Wirtschaftshof umschließen, sind vermutlich wie das Wohnhaus in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts entstanden.Gut Mutzerath ist heute in Privatbesitz.

Bild18.jpg

(Fotonachweis(e): Stadt Pulheim)

Adresse

50259 Pulheim-Stommelerbusch